Hilfe Chaos Haushalt: In 6 Schritten zu mehr Ordnung im Haushalt mit Kindern

Hilfe Chaos Haushalt

Als Mama schlägst Du wahrscheinlich öfters die Hände über dem Kopf zusammen und denkst Dir „Hilfe Chaos Haushalt!“? Ich kenne diese Gedanken nur zu gut und das nicht erst seit ich Mama bin. Das Thema Ordnung im Haushalt habe ich auch noch nicht so lange aktiv im Griff und werde seitdem ich Mama bin auch oft gefragt, wie ich es schaffe trotz kleinem Kind so ein „ordentliches“ zu Hause zu haben.

Angefangen Ordnung in unserem Haushalt zu schaffen, haben wir vor 5 Jahren. Nachdem unsere Wohnung im Chaos versunken ist aufgrund meines nebenberuflichen Studiums und entsprechendem Zeitmangel. Inspiriert wurde ich durch die KonMarie-Methode von Marie Kondo und ihrem Buch „Magic Cleaning“*. Hier haben wir Einiges übernommen, aber auch für uns zu Hause abgewandelt und weitere Routinen entwickelt. Das Ergebnis ist, dass wir heute noch trotz kleinem Kind eine gewisse Grundordnung zu Hause haben bzw. diese schnell wieder herstellen können.

Daher möchte ich mit Dir heute meine persönliche Anleitung teilen.

1. Beginne mit Ausmisten, ausmisten und nochmal ausmisten

Ohja, Ausmisten gehört an sich zur Grundvoraussetzung und ist die erste Hilfe gegen einen Chaos Haushalt. Entweder schaffst Du gleich einen ganzen Schrank oder Kommode in einem Wisch zu erledigen oder Du teilst es Dir auf wie z.B. eine Schublade pro Tag. Überleg einfach mal, welchen Bereich Du sofort angehen möchtest oder Dir vielleicht einfacher von der Hand geht? Ist es vielleicht die Küchenschublade oder doch der Vorratsschrank, was Du schon ewig vor Dir herschiebst? Anfangen lautet hier die Devise.

Kleidersack mit ausgemisteter Kleidung
Regelmäßiges Ausmisten ist der erste Schritt in Richtung Ordnung

Nichtsdestotrotz solltest Du das Thema Ausmisten regelmäßig in den jeweiligen Bereichen anwenden. Ich kenne es aus eigener Erfahrung, dass sich ganz schnell dann doch wieder Krimskram ansammelt, den es zu beseitigen gibt. Außerdem finde ich, dass ein regelmäßiges Ausmisten einer Art Ballastbefreiung entspricht und es sich dadurch alles gleich viel leichter anfühlt.

2. Schaffe Orte für bestimmte Bereiche

Du fragst Dich jetzt bestimmt, was soll ich machen? Ja, Du liest richtig: Schaffe Orte für bestimmte Bereiche. Was meine ich nun damit? Stell Dir vor, Du gruppierst bestimmte Dinge, die z.B. zu einem Oberbegriff gehören und packst diese gemeinsam an einen Ort. Nehmen wir z.B. Büromaterial. Dazu gehören neben Stiften auch Tesa-Film, Tacker, Locher und eventuell Notizzettel. Alle Dinge, die zu diesem Oberbegriff gehören packst Du nun zusammen in eine Schublade oder in einen von Dir gewählten Bereich.

Schublade mit Stifen, Notizzetteln, Spitzer, etc.
Kleine Boxen unterteilen Schubladen noch einmal in extra Bereiche

Wir nutzen hier die Schublade unseres Sideboards. Der Vorteil daran ist, dass Du nie wieder großartig nach den Sachen suchen musst, weil Du genau weißt, wo die Dinge zu finden sind.

3. Besorge Dir Körbe und Boxen um die Bereiche ordentlich zu halten

Körbe und Boxen nutzen sich als ideale Begleiter um schnell Ordnung in Deinem zu Hause zu schaffen. Ich finde sogar, dass sie super dekorativ sind und einiges zu Hause hermachen. Die Körbe und Boxen nutze ich zum Beispiel um bestimmten Dingen einen Ort zu verschaffen, wie oben bereits beschrieben.

Korb mit Kinderspielzeug
Der Korb als Sammelstelle für das Spielzeug

Ich nutze unterschiedliche Boxen oder Organisationssysteme gerne um Schubladen zu strukturieren. Wir haben z.B. einen Korb für den größten Teil des Kinderspielzeugs im Wohnzimmer stehen oder auch eine Krimskrams-Schale auf der Küchentheke. Dort landet dann alles drin und Du hast in Nullkommanichts wieder aufgeräumt.

4. Nutze täglich meine Daily Cleanup Methode für schnelles Aufräumen

Die Daily Cleanup Methode ist mein 4-Schritte-Ansatz, um tagtäglich schnell Ordnung zu Hause zu schaffen. Ich kenne auch die Momente, gerade als Mama, wo Du einfach keinen Bock auf Aufräumen hast. Dafür ist die Methode ideal. Du benötigst nur einen Korb und eine Stoppuhr.

Wäschekorb mit Stoppuhr
Deine Hilfsmittel für die Daily Cleanup Methode

Jetzt kommt Trick 17, wie Du Dich und Dein Gehirn etwas manipulieren kannst.

  1. Stelle Dir den Timer auf 20 Minuten und verpflichte Dich in diesen 20 Minuten aufzuräumen.
  2. Starte den Timer.
  3. Nun nimmst Du den Korb und gehst durch alle Räume und sammelst alles ein, was nicht in diesen Raum gehört.
  4. Wenn Du alles eingesammelt hast, gehst Du nun mit Deinem Korb wieder durch die Räume und bringst alle eingesammelten Sachen zurück an ihren Ort in dem jeweiligen Raum.

Du wirst überrascht sein, was sich in „nur“ 20 Minuten alles bewerkstelligen lässt. Danach kannst Du gerne aufhören oder Du bist im Flow angekommen. Dann darfst Du natürlich weitermachen oder den Timer nochmal auf weitere 20 Minuten einstellen.

5. Verändere Deine Gewohnheiten

Ja auch hier kannst Du ansetzen, um generell zu mehr Ordnung in Deinem zu Hause zu kommen. Was meine ich nun damit? Wie oft ziehst Du Dich z.B. im Bad aus, bevor Du duschen gehst und lässt ggf. die Klamotten dort liegen? Oder wie oft bleiben abends die Gläser auf dem Couchtisch stehen und Du gehst einfach ins Bett? Gewöhne Dir an, die Dinge mitzunehmen und gleich wegzuräumen. So kannst Du z.B. auf dem Weg ins Bett kurz in der Küche vorbeischauen und dein Glas gleich in die Spülmaschine räumen.

Solche kleinen Kniffe bringen so viel in Deinem Alltag, glaub mir. Ich weiß, dass der Anfang nicht leicht ist. Unser Körper braucht im Durchschnitt bis zu 60 Tage um eine Gewohnheit routiniert ablaufen zu lassen, dennoch ist es ein Versuch wert. Und wenn Du es mal schleifen lassen hast, beginne wieder damit diese Routine zu entwickeln.

6. Suche Dir Unterstützung für eine wöchentliche Ordnungsroutine

Last but not least, suche Dir Unterstützung. Du musst nicht alles alleine erledigen, heutzutage gibt es echt so viele Möglichkeiten. Binde Deinen Partner mehr ins Aufräumen mit ein, indem ihr Euch z.B. die zu verantworteten Räume aufteilt. Binde vor allem Dein Kind mit in das Aufräumen ein. Kinder lieben es mitmachen zu dürfen. Ich handhabe es zu Hause immer so, dass ich gemeinsam mit meiner Tochter die Spielsachen dann wegräume, wenn damit nicht mehr gespielt wird. Auch wenn ich als Mama meist damit anfange, so dauert es oft nicht lange, bis mir dann von ihr geholfen wird.

Staubsaugerroboter
Unser Robbi – die besten Anschaffung und Unterstützung überhaupt

Wir haben uns zusätzlich noch einen Staubsaugerroboter angeschafft, der mehrmals die Woche regelmäßig durch die Wohnung fährt und saugt. Alleine einen sauberen Boden zu haben, wirkt schon soviel mehr ordentlicher. Außerdem wird die Staubbelastung aufgrund des regelmäßigen Saugens minimiert, ergo das Staubwischen minimiert sich dadurch auch. Wenn Du die finanziellen Mittel zur Verfügung hast, kannst Du gewisse Tätigkeiten natürlich auch an eine Putzfrau auslagern. Hierfür bietet es sich an Tätigkeiten zu nehmen, die für eine Grundreinigung sorgen, wie saugen, wischen, Bad putzen und Fenster reinigen.

Sodele, das war nun meine Anleitung, wie ich es schaffe, trotz kleinem Kind Ordnung zu Hause zu halten. Ich hoffe, ich konnte Dich inspirieren und wünsche Dir nun viel Erfolg bei der Umsetzung.

Hast Du vielleicht weitere Tipps, dann hinterlasse doch gerne einen Kommentar.

Alles Liebe,

Jenny

Schlagwörter:

Dir gefällt's? Dann sag es weiter!

Ähnliche Beiträge

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Schön, dass Du da bist!

Jenny Macholdt

Ich bin Jenny, seit 2020 Mama eines
kleinen Wirbelwindes und Gründerin
von Moms 4 Moms. Meine Mission ist 
es Mütter miteinander zu verbinden,
frei nach dem Motto: „Gemeinsam, 
statt einsam“

Inspiration
Neuste Beiträge

Du möchtest Gastautorin werden?

(*) Affiliate-Link. Wenn Du über den Link einkaufst, erhalte ich von dem Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis jedoch nicht.

Lust auf mehr Inspiration?

Dann hüpfe in meinen Newsletter und erhalte regelmäßig Post von mir in dein
E-Mail-Postfach!