Was ist Mental Load?

mental load

Kennst Du das? Du liegst abends im Bett und in Deinem Kopf schwirren noch tausend Sachen herum, die zu erledigen sind und Du kommst nicht zur Ruhe? Oder Du stehst morgens auf und bist in Gedanken schon am Organisieren und Listen schreiben? Wahrscheinlich bist Du in die Mental Load Falle getappt.

2006 hat Vorwerk mit seiner Werbung die Frau zur Familien-Managerin gemacht. Sinnbildlich steht diese Werbung für den humorvollen Verkauf ihrer Produkte. Dabei sind es vor allem die Frauen und Mütter die von der mentalen Last am meisten betroffen sind.

Inspiriert durch die liebe Stefanie Mortiwal und ihrem virtuellen Mamasdorf-Treffen, möchte ich Dir mit diesem Beitrag näher bringen, was der Begriff bedeutet und wie Du Deine individuelle mentale Belastung herausfinden kannst.

Was wird unter Mental Load verstanden?

Beim Mental Load geht es vor allem um die ganzen unsichtbaren Tätigkeiten, die durch das Organisieren des Alltags zur Last werden. Neben den ganzen sichtbaren To Do’s, die meist auf irgendwelche Listen zum Abhaken landen, gibt es nämlich noch ganz viele Prozesse drumherum, um diese To Do’s überhaupt fertig zu bekommen. Und genau diese unsichtbaren Aufgaben, bringen dabei noch einmal eine ganze Menge an Eigengewicht mit sich, durch die das sichtbare To Do auf der Liste dann ein enormes Gewicht bekommt. Vor allem dieses „für alles verantwortlich zu sein“ ist dabei die tatsächliche Belastung.

Nehmen wir hier als Beispiel einfach den nächsten Kinderarzttermin, den ich für meine Tochter Lara ausmache. Das To Do auf der Liste heißt dann bei den Meisten wahrscheinlich „Kinderarzttermin für Lara“. Hierfür werden jedoch vorab bereits andere Dinge oder Prozesse angestoßen, um dieses To Do überhaupt zu ermöglichen. Diese können Folgende sein:

  • Terminkalender für die nächsten Wochen schon einmal anschauen, für die Tage wo es ggf. passend ist.
  • Nummer vom Kinderarzt raussuchen
  • Kinderarzt anrufen
  • Termin abstimmen
  • Termin in den Kalender eintragen

An dem eigentlichen Tag, wo dieser Kinderarzttermin stattfindet sind natürlich dann auch noch drumherum Dinge zu erledigen wie z.B.

  • Daran zu denken, dass das Untersuchungsheft, ggf. Impfausweis bereits in der Tasche ist oder zumindest sichtbar dar liegt, sodass es nicht vergessen wird
  • Je nachdem wann der Termin stattfindet, der Kita Bescheid zu geben, dass Lara ggf. früher abgeholt wird oder später Morgens kommt
  • Die Anfahrt zum Kinderarzt vorab zu planen, so dass wir zu Hause rechtzeitig loskommen um pünktlich beim Kinderarzt zu sein
  • Und natürlich dann die eigentlich Hinfahrt zum Kinderarzt

Wie Du siehst besteht das To Do „Kinderarzttermin für Lara“ somit nicht nur aus einem Punkt, sondern aus insgesamt 9 Unterpunkten, die zu erledigen sind, um diesen einen Punkt abhaken zu können.

Aufgabe aufgesplittet in Unteraufgaben
Eine Aufgabe besteht aus diversen Unteraufgaben, woran zu denken ist

Welchen Ursprung hat der Begriff Mental Load?

Den Begriff Mental Load gibt es eigentlich bereits seit den frühen 70er-Jahren. Damals wurde die Bezeichnung jedoch für geistige Belastungssymptome verwendet, welche im Zusammenhang mit Stress und deren Auswirkung auf die Vitalität verschiedenster Berufsgruppen diskutiert wurden. Die heutige Bedeutung des Begriffs ist u.a. der französischen feministischen Comic Zeichnerin Emma oder auch Autorinnen wie Patricia Cammarata oder Laura Fröhlich zu verdanken. Auch durch globale Bewegungen, wie z.B. dem Equal Care Day, nimmt die Sensibilierung dieses Themas dankenswerterweise stetig zu.

Im Jahr 2020 wurde Mental Load vor allem bekannt durch die mentalen Belastungen von Müttern im Zusammenhang mit den Folgen der Corona Pandemie. Letztendlich waren es an erster Stelle die Mamas, die neben der Arbeit, noch das Homeschooling oder die Kindergardening gewuppt haben. Von der Hausarbeit und genereller Care-Arbeit im Familienalltag ganz zu schweigen.

Wie kannst Du Deinen Mental Load testen?

Damit Du mal schwarz auf weiß siehst, was Du eigentlich alles tust, gibt es unterschiedliche Tests, die Du heranziehen kannst. Auf der Seite des Equal Care Days kannst Du Dir z.B. einen Test für den Mental Load zu Hause herunterladen. Der Test umfasst alle Aufgaben die im Haus und in der Familie so getätigt werden. In diesem findest Du unterschiedliche Kategorien des Familienalltags mit den jeweiligen Aufgaben darunter. Du kannst die einzelnen Aufgaben ankreuzen, Auswerten und dann mit dem Test Deines Partners vergleich. Damit siehst Du auf einen Blick, ob Du oder Dein Partner den Löwenanteil an Arbeit tatsächlich übernimmt oder ob es ausgeglichen ist.

Eine weitere Möglichkeit findest Du in der Steuerboard-Liste von Laura Fröhlich. In dieser findest Du unter den Rubriken „Familien-Organisation“, „Fürsorge“ und „Haushalt“ unterschiedliche Kategorien. Diese sind nochmals in Rubriken aufgeteilt, in deren dann die Aufgaben aufgelistet, die es für den jeweiligen Bereich zu erledigen gibt. Du kannst die Liste nach Deinen individuellen Gegebenheiten natürlich anpassen. Der Clou an der Liste ist, dass Du dort eine direkte Auswertung der Arbeitsverteilung hast. Zudem kannst Du diese dann nutzen, um ggf. die Arbeit in Eurer Familien neu zu verteilen.

Hast Du Dich wieder erkannt? Hinterlasse gerne einen Kommentar mit Deinen Erfahrungen oder komm in unsere Facebook Gruppe der Moms 4 Moms Community

Schlagwörter:

Dir gefällt's? Dann sag es weiter!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Schön, dass Du da bist!

Jenny Macholdt

Ich bin Jenny, seit 2020 Mama eines
kleinen Wirbelwindes und Gründerin
von Moms 4 Moms. Meine Mission ist 
es Mütter miteinander zu verbinden,
frei nach dem Motto: „Gemeinsam, 
statt einsam“

Inspiration
Neuste Beiträge

Du möchtest Gastautorin werden?

(*) Affiliate-Link. Wenn Du über den Link einkaufst, erhalte ich von dem Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis jedoch nicht.

Lust auf mehr Inspiration?

Dann hüpfe in meinen Newsletter und erhalte regelmäßig Post von mir in dein
E-Mail-Postfach!