Wie Du Speed in die Familienküche bringst – Meine 6 Tricks für Dich

Speed in der Familienküche

Als ich noch kein Kind hatte, empfand ich Kochen meist sehr entspannend und hab mir oft viel Zeit in unserer Familienküche gelassen. Mit einem Kind oder sogar mehreren wird es so manches Mal doch zu einer Herausforderung, vor allem wenn sie noch klein sind. Da bleibt zwischen Windeln wechseln, füttern, spielen und vielleicht die einen oder anderen Tränchen trocknen, nicht mehr so viel Zeit übrig. Das Kochen soll schnell gehen, dennoch möchtest Du Dich und Deine Familie gesund ernähren. Kommt Dir das bekannt vor?

Damit Du in kürzester Zeit etwas Gesundes und Schmackhaftes für Deine Familie auf den Tisch zaubern kannst, gibt es von mir 6 Tipps, wie Du Speed in Deine Familienküche bringst. Somit bist Du bestens vorbereitet, ohne stundenlang in der Küche stehen zu müssen.

1. Planung der Familienküche

Ich finde es gibt nichts schlimmeres, als jedes Mal von neuem zu überlegen, was man denn nun kochen könnte? Meiner Meinung nach könnte man sich die Zeit echt sparen und sinnvoller nutzen, z.B. gemeinsam mit den Liebsten.  Wir planen z.B. nach Ausflügen immer Essen die nie länger als 30 Minuten dauern. Daher meine Empfehlung an Dich: nimm Dir einmal die Woche Zeit und plane den Essensplan für die folgende Woche so gut wie möglich vor. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass Du weißt, was es zu Essen gibt, sondern Du kannst auch gleich für mehrere Tage einkaufen.

2. Bestens vorbereitet sein

Du denkst Dir jetzt wahrscheinlich, dass der Punkt ja wohl ganz offensichtlich ist. Dennoch, bevor Du mit dem Kochen beginnst, solltest Du Dir das Rezept durchlesen und alle Zutaten parat legen. Idealerweise bereits abgewogen, sofern das nötig ist. Wie oft habe ich schon dagestanden: Wir haben ein bestimmtes Gericht geplant, vor dem Einkaufen das Rezept aber nicht bis zum Ende gelesen haben. Beim Kochen ist uns dann aufgefallen, dass z.B. das Fleisch 2 Stunden erst einmal in der Marinade durchziehen muss, bevor es in den Ofen kann. Letztendlich hatten wir dann so einen Hunger, so dass wir doch schnell Pizza bestellt haben.

So hast Du jedenfalls einen Überblick, alles beisammen und musst nicht extra noch danach suchen während deine Kids vielleicht quengelnd daneben stehen.

3. Zerkleinern ist das A&O

Wusstest Du, dass Du jede Menge Zeit in Deiner Familienküche sparen kannst, wenn Du  z.B. Gemüse entsprechend zerkleinerst. Umso kleiner die Stücke sind, desto schneller wird das Gemüse gar. Nutze daher entweder einen Zerkleinerer oder bringe dieses in Würfel. Noch schneller geht es das Gemüse zu raspeln. Außerdem ein kleiner Tipp am Rand für die Trickser unter uns: Du hast somit die Möglichkeit ungeliebte Gemüsesorten den kleinen Gemüsemuffeln unterzujubeln.

Bist Du dafür schon komplett ausgestattet? Am besten besorgst Du Dir ein paar Küchenhelfer für deine Familienküche. Ich kann Dir sagen, es hilft enorm ein paar Küchenhelfer zu haben. Küchenmaschinen* oder Zerkleinerer häckseln Dir in kurzer Zeit alles klein. Gemüseschneider* sind ideal um schnell kleine Würfel oder auch Gemüsesticks zu produzieren und mit einem Pürierstab* lassen sich Suppen und Saucen oder Babybreie fein pürieren. Auch gute Messer können echt viel Zeit ersparen, auch wenn man immer denkt, dass alte Messer tut es doch noch. 

4. Fix aufgekocht

Für alle, die keinen Induktionsherd in ihrer Küche besitzen: Meist dauert es eine Weile, bis Wasser aufgekocht ist. Schneller geht es, wenn Du das Wasser im Wasserkocher aufkochst und parallel im Topf eine Handbreit Wasser zum Kochen bringst. Anschließend einfach das aufgekochte Wasser in den Topf umfüllen, Deckel drauf und im Handumdrehen hast einen Topf kochendes Wasser parat.

Essensvorrat5. Vorrat aufbauen

Meal-Prepping ist ja schon seit einigen Jahren in aller Munde und genau damit spare ich mir jede Menge Zeit und kombiniere dies mit gesunden Snacks für zwischendurch. Rohkost-Sticks wie Karotten, Kohlrabi, Sellerie bereite ich immer in einer größeren Menge vor. Sie halten gewaschen und geschnitten 2-3 Tage gekühlt in einer Aufbewahrungsbox durch.  Das finde ich total praktisch, denn so muss ich nicht jeden Tag das Gemüse von Neuem schälen. Außerdem habe ich festgestellt, dass man dadurch auch eher mal zu Rohkost-Sticks greift.

Praktisch finde ich auch, wenn man einen Beutel Zwiebeln gleich in kleine Würfel schneidet und einfriert. Somit brauchst Du Dir zum Kochen portionsweise nur die Menge rausholen, die Du benötigst und sparst Dir das lästige Zwiebelschneiden mit jeder Menge Tränen. 

Toll finde ich auch, dass selbstgemachte Salatdressings gekühlt bis zu 5 Tagen in Schraubgläsern halten. Auch bei Suppen, Nudelsaucen oder Eintopfgerichten (wie z.B. Chilli, Gulasch, etc.) lohnt es sich, diese gleich in doppelter Menge zuzubereiten. Diese lassen sich nämlich prima einfrieren. Ich fülle solche Sachen gerne Portionsweise in Gefriertüten flach ein. Damit lässt sich so einiges auch in nur ein Gefrierfach stapeln. Selbst Reis lässt sich in größeren Mengen zubereiten und in kleineren Portionen einfrieren. Diese müssen dann nur noch in heißem Wasser wieder aufgewärmt werden.

6. Schnelle Zutaten nutzen

Im Supermarkt gibt es heutzutage eine riesen Auswahl an Zutaten, mit denen sich super schnell etwas Leckeres und vor allem Gesundes kochen lässt:

  • Fertigprodukte
    Im Regal der Fertigprodukte findest Du bereits gare und fertigzubereitete Zutaten wie z.B. Hülsenfrüchte (Kicherbsen, Erbsen, etc.), Tomaten ganz, gestückelt oder als passierte Sauce, Mais, Gemüsemischungen oder Obst in Gläsern. Kleiner Tipp: Schau auf die Zutatenliste: Je kürzer, desto besser.
  • Im Kühlregal
    Hier findest Du neben diversen Nudelsorten, Gnocchi und fertigen Teigen (Pizza, Quiche, Flammkuchenteig).
  • Im TK
    Dort findest Du allerhand an Obst, Gemüse und Kräutern. Diese habe oft nicht nur eine super Qualität, sondern auch meist mehr Vitamine als frisches Obst. Außerdem ersparst Du Dir einiges an Zeit zum Schnippeln.
  • Fixe Getreidesorten
    Mit Fertigreis, Couscous, Quinoa, Asia-Nudeln oder Polenta hast Du in Windeseile eine gesunde Beilage geschaffen.
  • Fleisch & Fisch
    Hier gilt, die Stücke so klein wie möglich. Gerade Filetstücke von Fleisch, Fisch oder Geflügel haben kurze Garzeiten. Sie sind flach, zart und schnell gar und eignen sich daher perfekt für die schnelle Familienküche.

Wie Du siehst, kannst Du mit ein paar Kniffen direkt eine große Portion Zeit beim Kochen einsparen und Dich dennoch gesund und lecker ernähren. Ich freue mich, wenn Du mir auf Instagram oder in unserer Facebookgruppe einen Kommentar hinterlässt und uns an Deinen Hacks teilhaben lässt. Du bist noch nicht Mitglieder der Moms 4 Moms Community? Dann wird’s Zeit. Hier entlang.

 

* Bei den mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn Du über den Link einkaufst, erhalte ich von dem Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis jedoch nicht.

 

Hast Du auch Lust bekommen über ein spannendes Mama Thema zu schreiben? Dann melde Dich bei uns und werde Gastautorin.

Schlagwörter:

Dir gefällt's? Dann sag es weiter!

Weitere Inspiration

Schreibe einen Kommentar

Schön, dass Du da bist!

Jenny Macholdt

Ich bin Jenny, seit 2020 Mama eines
kleinen Wirbelwindes und Gründerin
von Moms 4 Moms. Meine Mission ist 
es Mütter miteinander zu verbinden,
frei nach dem Motto: „Gemeinsam, 
statt einsam“

Neuste Beiträge

Du möchtest Gastautorin werden?

Lust auf mehr Inspiration?

Dann hüpfe in meinen Newsletter und erhalte regelmäßig Post von mir in dein 
E-Mail-Postfach!

Aufruf zur Blogparade!

Werde Teil meiner Blogparade zum Thema „Liebe Mama…“ – Was ich meinem frisch gebackenen Mama-Ich gerne mitgeben möchte.